Spielbetrieb und Turnierordnung

Das Angebot von Euroskat umfasst diverse Möglichkeiten des Skatspiels in zwei verschiedenen Bereichen. Die Standardvarianten werden nach der internationalen Skatordnung sowie der Skatwettspielordnung gespielt. Die Regeln für die verschiedenen Skatspielvarianten, die vom Standard abweichen, werden in der Turnierordnung festgehalten. Jeder Spieler hat sich vor einer Teilnahme über die jeweiligen Regeln in Kenntnis zu setzen.

Spielbetrieb

1. Fun-Bereich:

Das Spielen im Fun-Bereich ist durchgängig kostenfrei.

Zur Zeit bietet Euroskat im Funbereich immer offenen Open-Turnieren zu 3,9,18 oder 36 Spielen an, immer offene EnDeux-Open-Turniere zu 3 Spielen und täglich vier organisierte Turniere.

Zur Teilnahme an den immer offenen Open-und EnDeux-Open-Turnieren ist nur eine Anmeldung als Funspieler mit einer gültigen E-Mail-Adresse erforderlich. Um die organisierten Turniere spielen zu können, muss eine Anmeldung als Turnierspieler mit einer Eintragung der persönlichen Daten erfolgen. Eine Einzahlung ist für eine Anmeldung als Turnierspieler nicht erforderlich.

Euroskat veranstaltet auch im kostenfreien Funbereich derzeit ein monatliches Prämienturnier, bei dem Fun-Dollar erspielt werden können. Das ist eine freiwillige Leistung von Euroskat, die jederzeit und ohne Angabe von Gründen eingestellt oder geändert werden kann.

Zur Qualifikation für das monatliche Prämienturnier ist die Teilnahme an 20 organisierten Funturnieren im laufenden Kalendermonat notwendig. Spieler, die einen negativen Saldo auf dem Spielerkonto vorweisen, sind von der Teilnahme am Prämienturnier und anderen organisierten Turnieren im Funbereich ausgeschlossen. Gleiches gilt für gesperrte Spieler. Das Prämienturnier findet derzeit am 1. Sonntag des Folgemonats statt. Fundollar aus dem Funbereich können im Duell- und Turnierbereich eingesetzt werden. Näheres dazu unter Informationen und Fundollar, sind diese Fun Dollars einmal abgebucht, kann man dies nicht mehr rückgängig machen, also eine Abmeldung von dem gewählten Duellturnier ist zwar möglich, jedoch werden die eingesetzten Fun Dollars nicht wieder gutgeschrieben – sie sind dann verfallen.

Euroskat hat den Funbereich in erster Linie zum üben, lernen und gewöhnen an die Technik geschaffen. Dennoch gibt es derzeit keine zeitlichen oder anderweitigen Begrenzungen für die Nutzung der von Euroskat angebotenen kostenlosen Leistungen. Insbesondere gibt es keine Verpflichtung, kostenpflichtige Bereiche von Euroskat zu nutzen, um die Leistungen im Funbereich wahrzunehmen oder weiterhin wahrzunehmen.

Allerdings sind die Verhaltensregeln von Euroskat auch im Funbereich einzuhalten. Angefangene Listen müssen beendet werden, Beleidigungen und Verunglimpfungen jeder Art sind untersagt und das Fairnessgebot ist zu beachten. Allerdings können im Funbereich keine Listen auf Regelverstöße beim Reizverhalten durchgeschaut werden.

Euroskat behält sich vor, auch Teilnehmer im Funbereich bei Regelverstößen zu sanktionieren, also mit befristeten Sperren zu belegen oder sogar gänzlich auszuschließen. Die Entscheidung, ob, und wenn welche Sanktionen verhängt werden, obliegt allein Euroskat und bedarf keiner Begründung. Ein Einspruch gegen die Entscheidungen von Euroskat ist nicht möglich.

2. Turnier-Serien:

Im Turnier- und Duell-Bereich können täglich verschiedenste kostenpflichtige Ein- oder Mehrserien-Turniere mit unterschiedlichen Einsätzhöhen, Open-Turniere und Open-EnDeux-Turniere in unterschiedlicher Form gespielt werden. Die derzeitigen Turnierangebote sind dem aktuellen Turnierkalender zu entnehmen. Eine nähere Beschreibung besonderer Turniere oder Skatspielvarianten ist unter Informationen zu finden.

Bei allen Angeboten mit Ausnahme der EnDeux-Pinke Variante fallen als Gebühren Tisch- und Verlustspielgeld an. Das Tischgeld im Turnierbereich beträgt derzeit 1 € pro gespielter 36er Liste, 18er Tagesturnier 0,50€, Duellturnier 9 Spiele 0,25€. Zurzeit besteht ein besonderes Angebot bei Euroskat: in der Zeit von 0:30 Uhr bis um 6:00 Uhr fällt nur das halbe Tischgeld an.

Die Gebühren bei EnDeux-Pinke sind unter dem Punkt „Immer offene Open-Turniere – EnDeux“ nachzulesen.

Organisierte Turniere

Mit der Anmeldung für ein organisiertes Turnier wird das Start- und das Tischgeld vom Spielerkonto abgezogen. Turnierlisten umfassen in der Regel 36 Spiele. Hat der letzte Tisch die Liste beendet, werden die Ergebnisse (bzw. Zwischenergebnisse) veröffentlicht. Wenn es sich um eine Serie handelt, die ein Turnier abschließt, gibt Euroskat die Preisverteilung bekannt. Die Gewinne werden direkt auf den Spielerkonten gutgeschrieben, haben Spieler Verlustspiele aufzuweisen, werden die entsprechenden Verlustspielgelder abgezogen.

Für die Teilnahme an Turnieren und Duell-Turnieren im Turnierbereich werden Euroskatpunkte (EP´s) vergeben. Nähere Info´s dazu findet ihr hier. Die eigene erreichte Anzahl an EP´s findet man unter "Meine Qualifikationen". Dort kann man sich startgeldfrei für die entsprechenden Bonusturniere anmelden, jedoch ist zu beachten das eine Anmeldung über EP´s nicht rückgängig gemacht werden kann, d.h. wird dann an dem Turnier nicht teilgenommen verfallen die Punkte.

Um an organisierten Turnieren teilnehmen zu können, ist folgendes Mindestguthaben auf dem persönlichen Spielerkonto erforderlich:

Derzeit schüttet Euroskat bei Standardturnieren 100 % der Startgelder aus. Die Verteilungen der Preisgelder je nach Teilnehmer findet man hier: Preisverteilungen

Bei Zockerturnieren bekommt jeder Vierte seinen Einsatz vervierfacht, bei Minizockern jeder Dritte seinen Einsatz verdreifacht. Auch hier wird das gesamte Startgeld ausgeschüttet.

Immer offene Open-Turniere (3 Spieler)

Immer offene Turnier-Serien (auch Open genannt) mit 3 Spielern/Spielerinnen können zu selbstgewählten Konditionen gespielt werden. Ein Spieler macht einen Tisch auf, bei dem er die Spieleanzahl, die Einsatzhöhe und eine eventuelle Cent-Abrechnung festlegt. Finden sich zwei weitere Spieler, die zu diesen Konditionen gegen diesen Spieler antreten, startet ein derartiges Open-Turnier.

Der vereinbarte Einsatz sowie das Tischgeld werden zu Beginn von den jeweiligen Spielerkonten abgezogen. Am Ende bekommt der Gewinner 70 % des festgelegten Einsatzes, der Zweitplatzierte die restlichen 30 %. Dazu wird die Cent-Abrechnung vollzogen. Die gesamten Gewinne und Verluste sowie die anfallenden Verlustspielgelder werden den entsprechenden Spielerkonten zugefügt bzw. abgezogen.

Abrechnungsbeispiele:

Wurde zusätzlich eine Cent-Abrechnung vereinbart, werden die Gesamtpunkte gegeneinander aufgerechnet und mit dem vor Beginn der Serie ausgemachten Tarif 1 Cent, 2 Cent, 3 Cent oder 5 Cent gegengerechnet.

  Spieler A Spieler B Spieler C
Gesamtpunkte: 1200 1000 400

Aus diesem Gesamtpunktestand ergibt sich folgende Cent-Abrechnung:

Differenzpunkte: + 1000 + 400 - 1400
bei 1 Cent-Abrechnung + 10 € + 4 € - 14 €
bei 2 Cent-Abrechnung + 20 € + 8 € - 28 €
bei 3 Cent-Abrechnung + 30 € + 12 € - 42 €
bei 5 Cent-Abrechnung + 50 € + 20 € - 70 €

Aus den Gewinnen der Cent-Abrechnung behält Euroskat derzeit keine Gebühren ein.

Um ein immer offenes Open-Turnier spielen zu können, ist folgendes Mindestguthaben auf dem persönlichen Spielerkonto erforderlich.

Teilnehmer, die sich neu bei Euroskat angemeldet haben, werden für Open-Turniere mit mehr als 2-Cent-Abrechnung nur nach Rücksprache und mit dem ausdrücklichen Einverständnis von Euroskat freigeschaltet.

Immer offene Open-Turniere – EnDeux (2 Spieler)

EnDeux (Skat zu zweit) ist kein von den offiziellen Skatverbänden anerkanntes Skat-Spiel, obwohl seine Regeln mit denen des Skatspiels zu dritt weitgehend übereinstimmen. EnDeux wird bei Euroskat derzeit in drei verschiedenen Varianten angeboten: EnDeux-Open, EnDeux-Cent und EnDeux-Pinke. Die jeweiligen Sonderregeln sind in der Turnierordnung beschrieben.

Ähnlich wie bei den Open-Turnieren zu dritt macht auch beim EnDeux ein Teilnehmer einen Tisch auf, an dem er die EnDeuxvariante, die Spielezahl, die Einsatzhöhe und eine eventuelle Cent-Abrechnung festlegt. Findet sich ein Kontrahent, der gegen diese/n Spieler/in zu diesen Konditionen antreten möchte, startet ein immer offenes EnDeux- Turnier.

Die Abrechnung beim EnDeux läuft analog der Abrechnung von Open-Turnieren zu dritt, nur dass beim vereinbarten Einsatz dem Gewinner 100 % zufallen. Aus den Gewinnen aus der Cent-Abrechnung behält Euroskat derzeit keine Gebühren ein.

Um an einem EnDeux-Open oder einem EnDeux Cent-Turnier teilnehmen zu können, ist folgendes Mindestguthaben auf dem persönlichen Spielerkonto erforderlich.

Auch beim EnDeux werden neue Teilnehmer bei Cent-Abrechnungen mit mehr als 2 Cent nur nach Rücksprache und mit dem ausdrücklichen Einverständnis von Euroskat freigeschaltet.

Einen Spezialfall stellt die Variante EnDeux Pinke dar. Hier erhebt Euroskat zwar Tischgeld (in der üblichen Höhe von 1 € pro Liste), aber kein Verlustspielgeld. Dafür fallen Gebühren bei einer Pinkeentnahme und bei der Aufteilung der Pinke an.

Die Pinke ist ein „Topf“, in den die anfallenden Beträge für verlorene Spiele und ein vorher zu vereinbarender Betrag für eingepasste Spiele eingezahlt werden. Die Höhe der Gebühren ist abhängig von dem ausgemachten Betrag, der bei eingepassten Spielen in die Pinke eingezahlt wird.

Sie beträgt derzeit bei jeder Pinkeentnahme sowie bei der abschließenden Pinkenaufteilung:

Zur Teilnahme an einem Endeux Pinke Turnier muss nachstehendes Mindestguthaben auf dem Spielerkonto vorhanden sein:

Wenn bei einer EnDeux Pinke-Liste mit Pinke-Übernahme gespielt wird, muss der Betrag, der übernommen wird, zusätzlich auf dem Spielerkonto vorhanden sein.

Wer eine EnDeuxListe vorsätzlich abbricht weil er nicht mehr weiterspielen möchte, verpflichtet sich das Tischgeld des Mitspielers zu übernehmen. Außerdem wird eine Bearbeitungsgebühr von 20 Prozent des Einsatzes fällig.

Jackpot Duelle Einsatzmöglichkeiten sind 1 €, 2 € oder 3 €. Ein Teil dieses Einsatzes fließt in einen Jackpot. Zieh den Jackpot und vervielfache Deinen Gewinn! Die jeweiligen Gewinnstufen richten sich nach dem Einsatz. Zu Beginn der Liste wird der Faktor per Zufallsgenerator ermittelt, welcher x4, x6, x8, x12 oder sogar x20 sein kann. Daraus ergibt sich ein Gewinn von 4 €, 6 €, 8 €, 12€ bzw. 20 € für den Sieger bei 1 € Einsatz. Bei 2 oder 3 Euro Einsatz ist der Gewinn dann entsprechend das doppelte bzw. dreifache dieser Staffelung, also bis zu 60 €!ACHTUNG: Aus Gründen der Fairness wird in diesen Duellen ein Verlustspielgeld erhoben! Das erste verlorene Spiel kostet 20ct, das zweite 35ct und ab dem dritten 50ct.

Bei abgebrochenen Jackpot-Duellen wird wie folgt verfahren: In der Regel werden diese innerhalb der nächsten 24 Stunden abgerechnet, jedoch nicht vor Ablauf einer Stunde. Dabei bekommen die beiden verbliebenen Spieler ihren Einsatz gutgeschrieben und der Abbrecher zahlt den doppelten Einsatz als Strafe in den Jackpot. Wer 3 abgebrochene Jackpot-Duelle hat ist für weitere Jackpot-Duelle gesperrt, bis diese beendet oder abgerechnet wurden.

Mindestguthaben für Jackpot Duelle

Für die Anmeldung zu einm Jackpot Duell mit Einsätzen von 1€ 2€ oder 3€ ist ein Mindestguthaben ab 2€ erforderlich.

Bonus- und Prämienturniere

Euroskat schüttet einen Teil der Gebühren in verschiedenen Bonus- und Prämienturnieren sowie in besonderen Wertungen wieder an die Teilnehmer aus. Das Bonussystem das Euroskat derzeit anbietet, ist unter Informationen veröffentlicht. Unregelmäßige Sonderturniere werden in den News angekündigt.

Das Bonussystem ist ein freiwillige Leistung von Euroskat, auf deren dauerhafte Gewährung kein Rechtsanspruch besteht. Ebensowenig besteht ein Rechtsanspruch auf die Gewährung der Teilnahme an derartigen Turnieren. Gesperrte Spieler und Spieler, deren Spielerkonto kein Guthaben aufweist, sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Turnierordnung

§1 Regeln

Alle Varianten und Turnierformen des Skatspiels zu dritt werden nach den Regeln der Internationalen Skatordnung (ISkO) sowie der Skatwettspielordnung gespielt. Für die Beurteilung, ob Teilnehmer gegen diese Regeln verstoßen haben und eine eventuelle Sanktionierung von Regelverstößen hat Euroskat eine Beschwerdeadministration eingerichtet.

Die Entscheidungsgewalt obliegt bei Streitfällen und Beschwerden ausschließlich Euroskat. Ein Einspruch gegen diese Entscheidungen ist möglich. Ab dem 01.01.2016 wird es bei Euroskat ein unabhängiges Skat Gremium geben. Dieses setzt sich aus 4 Personen zusammen. Gegen eine Gebühr von 15 € kann gegen getroffene Entscheidungen Einspruch eingelegt werden. 3 Mitglieder des SkatGremiums werden den Vorgang dann prüfen. Wird dem Einspruch statt gegeben, erhält man die Gebühr zurück. Andernfalls wird sie einbehalten. Weder das Internationale Skatgericht noch andere Gremien der Skatverbände sind für Online-Skat zuständig.

Einige der im Offline-Skat bekannten Regelverstöße sind beim Online-Skat nicht möglich. Falsches Ausspielen und Nicht-Bedienen werden vom Programm unterbunden.

Auch die Spielabkürzung ist etwas anders geregelt. Der Alleinspieler kann jederzeit ungestraft seine Karten offenlegen. Das bedeutet nicht, dass er alle weiteren Stiche bekommen muss. Die Gegenspieler können danach entscheiden, ob sie weiterspielen oder den Rest schenken wollen. Bietet einer der Gegenspieler eine Schenkung an, muss der andere dieser zustimmen oder sie ablehnen. Stimmt der Partner zu, ist das Spiel beendet und alle weiteren Stiche inklusive eines schon ausgespielten, aber noch nicht komplettierten Stiches, gehören dem Alleinspieler. Lehnt der Partner die Schenkung ab, muss das Spiel fortgesetzt werden.

Eine Kommunikation via Chat ist während des Reizvorgangs und während eines laufenden Spiels nicht möglich. In dieser Zeit ist jeglicher das Spiel oder die Kartenverteilung betreffender Informationsaustausch über Telefon, Internetkommunikationsdienste oder andere Kommunikationsmöglichkeiten strengstens verboten. Euroskat sieht ihn als Betrugsversuch an und schließt Teilnehmer, die dieses Verbot missachten, von der weiteren Mitwirkung auf der Plattform aus.

Das Skatspiel zu zweit (EnDeux) ist nicht Bestandteil der ISkO. In seinen grundlegenden Elementen entspricht es jedoch dem Skat zu dritt. Euroskat bietet EnDeux in drei verschiedenen Varianten an. Die Abweichungen von den Standardregeln bei den jeweiligen Varianten werden im Folgenden beschrieben.

Sonderregeln EnDeux

Bei allen EnDeux-Varianten wird der „dritte Spieler“ durch einen Strohmann ersetzt. Dieser wird zum Partner des Gegenspielers. Dementsprechend spielt der Gegenspieler neben seinen Karten auch die des Strohmanns aus. Dabei bleibt jedoch die Aufteilung in zwei verschiedene Blätter erhalten.

Der Gegenspieler darf keine Karten zwischen „seinen“ zwei Blättern austauschen. Auch muss über das gesamte Spiel mit dem Blatt ein Stich eröffnet werden, das den letzten Stich gemacht hat. Auch die „Sitzreihenfolge“ innerhalb eines Stichs muss gewahrt werden.

Das Geben der Karten erfolgt abwechselnd durch die beiden Spieler. Dadurch sitzt der Strohmann immer in Mittelhand. Der Kartengeber (Hinterhand) reizt immer gegen Vorhand, der Strohmann ist grundsätzlich vom Reizen ausgeschlossen. Passen beide Spieler, wird das Spiel in der Regel eingepasst. Allerdings bietet Euroskat bei EnDeux Cent EnDeux Pinke auch die Option an, statt mit Eingepassten mit Ramsch zu spielen.

Die Karten des Strohmanns werden beiden Parteien wie folgt sichtbar:

Wie beim normalen Skat wird derjenige Alleinspieler, der das höchste Reizgebot abgibt bzw. hält. Allerdings gibt es beim EnDeux zwei Sonderreizstufen offen, die Reizstufen 1 x offen und 2 x offen. Diese „Ouvert“-Reizstufen bedeuten im Gegensatz zum Skat zu dritt nicht, dass die Spiele schwarz gewonnen werden müssen und sie können auch bei Nicht-Handspielen gereizt werden.

Beispiele für die Reizstufen 1 oder 2 x offen:

Im Gegensatz zum normalen Skat gibt es beim EnDeux verschiedene Formen des Schenkens. Man kann, wie üblich, den Rest schenken. Man kann aber auch ein Spiel als Schneider frei schenken oder Schneider schenken. Ist der Kontrahent einverstanden, wird das Spiel entsprechend der angebotenen Gewinnstufe gewertet, auch wenn diese noch nicht erreicht wurde. Ist er nicht einverstanden, muss das Spiel gespielt werden. Beim EnDeux Open hat eine Ablehnung der Schenkung keine Konsequenzen. Allerdings kann das Spiel auch wieder normal verloren werden.

Diese Sonderregeln gelten für alle EnDeux-Varianten, die bei Euroskat angeboten werden. Bei der ersten Variante, den EnDeux Open, gibt es keine weiteren Abweichungen vom normalen Skat. Die anderen Angebote haben noch zusätzliche Sonderregeln.

Sonderregeln EnDeux Cent

Während es beim EnDeux-Open weder Kontra noch Re gibt, kommt diese vom sogenannten Kneipenskat bekannte Komponente bei beiden anderen Varianten hinzu. Das Kontra eines Gegenspielers verdoppelt den Spielwert, das Re des Alleinspielers vervierfacht ihn sogar. Kontra und Re müssen vor der Spieleröffnung gemeldet werden.

Beim EnDeux Cent gibt es sogenannte „Oder“-Spiele. Spielt der Alleinspieler bei 18 einen Karo bzw. bei 18 oder 20 einen Herz, muss der Gegenspieler entweder Schenken oder Kontra geben. Gibt er Kontra, kann der Alleinspieler seinerseits Re sagen. Das gilt auch, wenn der Alleinspieler sein Spiel 1 oder 2 x offen spielt. Bei 2 x offen kann der Gegenspieler nach der Offenlegung der Karten des Kontrahenten entscheiden, ob er schenkt oder Kontra gibt.

Handspiele werden bei EnDeux Cent generell doppelt gewertet. Im Verlustfall zählen sie demzufolge vierfach. Das gilt aber nur für die Abrechnung. Beim Reizen zählen sie – wie auch beim Skat zu dritt – lediglich eine Reizstufe mehr.

Lehnt ein Spieler beim EnDeux Cent das Schenken ab, MUSS er die nächsthöhere Gewinnstufe erreichen. Dafür wird die Ablehnung z.B. einer Schneider-frei Schenkung auch wie Schneider angesagt gewertet, es kommt also eine Wertungsstufe hinzu. Schafft er aber den Schneider (in diesem Beispiel) nicht, wird das Spiel als verloren gewertet.

Hat ein Spieler das Schenken abgelehnt, kann nun der Kontrahent das Spiel als Schneider gewonnen noch mal Schenken, Berechnung wie oben mit Schneider und angesagt wenn diese Schenkung angenommen wird.

Wird die 2te Schenkung nochmals abgelehnt, muss nun Schwarz gespielt werden und die Wertung wird entsprechend auf Schwarz und angesagt erweitert.

Bei Oder-Spielen, bei denen der Alleinspieler geschlossen oder 1 x offen spielt, kann er Schenken nicht ablehnen. Das Spiel wird entsprechend seiner Wertigkeit als einfach gewonnen ohne Schneider abgerechnet. Bei 2 x offenen Spielen hingegen kann eine Schenkung abgelehnt werden.

Auf eine abgelehnte Schenkung kann nicht Kontra gesagt werden.

Sonderregeln EnDeux Pinke

Alle Sonderregeln, die bei EnDeux Cent hinzukamen, gelten auch für EnDeux Pinke. Durch die Einführung der „Pinke“ kommen jedoch noch ein paar Besonderheiten hinzu.

Die Pinke ist ein „Topf“, in den die anfallenden Beträge für verlorene Spiele und ein vorher zu vereinbarender Betrag für eingepasste Spiele eingezahlt werden.

Verliert ein Spieler bei EnDeux Pinke ein Spiel, muss er dieses doppelt bezahlen. Zum einen an den Kontrahenten, zum zweiten in die Pinke.

Bei eingepassten Spielen zahlen beide Spieler einen vorher vereinbarten Betrag in die Pinke ein. Für diesen können die Spieler derzeit verschiedene Beträge zwischen 20 c und 5 € wählen.

Die Pinke oder einen Teil der Pinke „zieht“ ein gewonnener Grand Hand 2 x offen. Vor dem Spiel einigen sich die Teilnehmer auf eine Begrenzung der Pinkeentnahme. Derzeit stehen dafür mehrere Beträge zwischen 25 und 150 € zur Verfügung.

Liegt der Betrag, der sich in der Pinke befindet, bei einem gewonnenen Grand Hand 2 x offen unterhalb des Betrages, der als Begrenzung der Pinkeentnahme ausgemacht wurde, bekommt der Alleinspieler den kompletten Betrag zusätzlich zu der Abrechnung seines Gewinnspiels. Ist der Betrag, der sich in der Pinke befindet, höher als die vereinbarte Summe zur Begrenzung der Pinkeentnahme, bekommt der Spieler nur so viel Geld aus der Pinke (zusätzlich zu seinem Gewinnspiel), wie als Begrenzung festgelegt wurde.

Verliert der Alleinspieler einen Grand Hand 2 x offen, muss er nicht nur das verlorene Spiel an seinen Kontrahenten und in die Pinke einzahlen. Er muss zusätzlich den Betrag, den er im Gewinnfall aus der Pinke gezogen hätte, in selbige einzahlen.

Beabsichtigen Teilnehmer, mehrere EnDeux Pinke-Turniere in Folge zu spielen, können sie vor dem Start einer Serie eine Pinke-Übernahme vereinbaren. Einigen sie sich darauf, wird der in der Pinke verbliebene Betrag am Ende einer Serie in die nächste Serie übernommen. Am Ende der Liste werden nochmals beide Kontrahenten gefragt, ob sie eine Pinke-Übernahme wünschen. Nur wenn beide nein sagen, wird die Pinke aufgeteilt. Ansonsten bleibt es bei der vereinbarten Übernahme. Wurde am Anfang eine Aufteilung der Pinke beschlossen, ist am Ende keine Übernahme mehr möglich.

Sonderregeln Ramsch bei EnDeux Cent und EnDeux Pinke

In diesen beiden EnDeux-Varianten kann derzeit bei Euroskat statt mit einpassen auch mit Ramsch gespielt werden. Die Spielart wird beim Eröffnen eines Tisches festgelegt und – falls Ramsch ausgewählt wurde – ist dies durch ein R auf der Tischanzeige für Interessenten kenntlich. Ramsch ist kein Bestandteil der offiziellen Skatspielordnung, ist aber beim Kneipenskat recht verbreitet.

Geramscht wird immer dann, wenn alle Spieler passen. Es ähnelt den Nullspielen, da es beim Ramschen darum geht, möglichst wenige Punkte zu bekommen. Allerdings spielen dabei nicht zwei gegen einen sondern jeder für sich. Einen Ramsch verliert der Spieler, der am Ende die meisten Augen gesammelt hat. Allerdings sind im Gegensatz zu den Nullspielen die Buben beim Ramsch weiterhin Trumpf und die 10en sind, wie beim normalen Skat, in den Farben unter den Assen die zweithöchsten Karten.

Der Skat wird beim Ramschen nicht aufgenommen. Seine Augen bekommt am Ende der Spieler, der im Spiel die meisten Punkte bekommen hat, als Minuspunkte obendrauf. Wer den letzten Stich gemacht hat, ist nur bei Punktgleichheit bedeutsam. Haben zwei Spieler gleichviele Augen eingesammelt, verliert der, der als letzter von beiden einen Stich gemacht hat.

Beim Ramsch beim EnDeux sind folgende Besonderheiten zu beachten. Im Gegensatz zu gereizten Spielen spielt der Dummy nicht mit. Ein Stich besteht demzufolge nur aus zwei Karten. Obwohl EnDeux Cent und EnDeux Pinke mit Kontra gespielt werden, gibt es beim Ramsch kein Kontra. Einen Durchmarsch gibt es ebenfalls nicht. Allerdings bekommt ein Spieler, der alle Stiche gemacht hat, auch keine doppelten Minuspunkte. Es wird also auch ohne Jungfrau gespielt.

Ein verlorener Ramsch gilt nicht als verlorenes Spiel. Es fällt also in der Cent-Variante kein Verlustspielgeld an und in der Pinke-Variante muss der Verlust nicht zusätzlich in die Pinke eingezahlt werden. Bei der Abrechnung eines Ramsch-Spiels wird für den Verlierer nur die Hälfte der ausgemachten Einsatzhöhe fällig. Haben sich die Spieler also auf eine 1 Cent-Abrechnung geeinigt, wird ein Ramsch-Spiel mit einem halben Cent gewertet.

§2 Technische Probleme eines/r Spielers/in

Hat ein/e Spieler/in am Tisch ein technisches Problem, hat er/sie 10 Minuten Karenzzeit, das Problem zu beheben und an den Tisch zurückzukehren, um die Liste fortzusetzen. Kehrt er nicht innerhalb dieser 10 Minuten zurück, erlischt sein Anspruch auf Beendigung der Serie. Bei einem Mehr-Serienturnier kann der Teilnehmer, wenn die Probleme behoben sind, in der folgenden Serie wieder einsteigen.

Bei organisierten Turnieren hat ein/e Spieler/in, der/die eine Serie abgebrochen hat – unabhängig von der Schuldfrage – keinen Anspruch auf Rückerstattung des Startgeldes sowie der anfallenden Gebühren.

Bei immer offenen Open-Turnieren und immer offenen EnDeux-Open-Turnieren im Turnierbereich können wegen technischer Probleme abgebrochene Listen zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden. Der Abbrecher ist gehalten, sich zeitnah um die Fortsetzung der Liste zu bemühen. Versäumt er das, behält sich Euroskat vor, die Liste nach Stand abzurechnen und den Abbrecher bezüglich der Abrechnung des vereinbarten Einsatzes bei relativ knappem Spielstand zurückzustufen.

Ist die Fortsetzung einer Turnierserie wegen unüberbrückbarer technischer Probleme eines/r Spielers/in nicht möglich, erhalten die verbliebenen Spieler/innen für jedes nicht zu Ende gespielte Spiel ihren nach oben aufgerundeten persönlichen Spielschnitt. Beispiel: es sind noch 9 Spiele offen, der pers. Schnitt von Spieler A ist 24,77 so erhält dieser 9 x 24,77 = 222,3, aufgerundet also 223 Punkte, die zum bis dahin erreichten Listenergebnis hinzu gerechnet werden.

Eine Hochrechnung findet bei mehr als 8 gespielten Spielen statt. Bei 8 oder weniger Spielen bekommen die beiden verbliebenen Spieler/innen ihr Start- und Tischgeld zurückerstattet.

Jeder Abbruch ob vorsätzlich oder technisch bedingt kann mit 5€ Strafgebühr belegt werden.

Wir erhoffen uns a) eine Reduzierung der Abbrüche und b) weniger Unmut der betroffenen Spieler durch eine Entschädigung:

Im Turnier bedeutet dies … Wird die Turnierliste durch einen Admin beendet, kommen die 5€ in einen Sondertopf. Muss die Turnierliste hochgerechnet werden oder storniert werden, bekommen die beiden verbliebenen Spieler je 2,50 €, als kleine Entschädigung.

Bei abgebrochenen Open/EnDeux Open sind die verbliebenen Spieler verpflichtet, 15Minuten zu warten, kommt der Spieler in dieser Zeit nicht wieder und meldet sich nicht in irgendeiner Form, bekommt er im Ermessensfall 5€ Strafe abgebucht, zugunsten der verbliebenen Spieler. Außerdem beginnt eine Frist von 7 Tagen zur Beendigung des Opens. Nach Ablauf der Frist wird das Open durch Euroskat, unter Berücksichtigung der vorliegenden Informationen, abgerechnet. Wer 3 abgebrochene Open hat, kann kein weiteres spielen.

Die Regelung bei Jackpot Duellen bleibt davon unberührt. Diese werden nach wie vor zeitnah nach den vorliegenden Informationen beendet.

§3 Nichterscheinen eines Spielers

Erscheint ein gemeldeter Teilnehmer bei einem Turnier nicht innerhalb der Karenzzeit, wird das Start-und Tischgeld, das ihm bei der Anmeldung für dieses Turnier abgezogen wurde, dem Topf für das entsprechende Prämienturnier gutgeschrieben.

§4 Zeitlimits

Eine Preisskatserie muss nach spätestens 75 Minuten beendet sein.

Die Openserien haben keine Zeitlimits.

Eine genaue Beschreibung der Zeitlimits und wie diese gemessen werden, ist zu finden im Kapitel Die Uhr im Spiel unter Informationen.